Spielzeit 2018

Die Fledermaus

Operette von Johann Strauss

Am 21. Juli wird zum ersten Mal ein Event der Superlative auf der Seebühne Bad Staffelstein stattfinden: Die Operette "DIE FLEDERMAUS" von Johann Strauss wird erstmals im Kurpark erklingen. Ein tolles Live-Orchester unter der bewährten Leitung von Stefan Meier darf dabei ebenso bezaubern, wie das Ensemble, bestehend aus internationalen erstklassigen Solistinnen und Solisten. Im Bühnenbild von Frieder Klein, der schon in den vergangenen Jahren durch zahlreiche Bühnengestaltungen bei der Coburger Sommeroperette überzeugen konnte, lässt es sich so wundervoll träumen und schwärmen - das alles unter der Leitung eines besonderen Regisseurs:
Der Wiener Gernot Kranner hat gerade erst vor wenigen Wochen durch seine Fledermaus-Inszenierung am Theater Nordhausen für Furore gesorgt - alle Vorstellungen dort waren restlos ausverkauft.

Darum zögern Sie nicht lange - der Kartenverkauf für DIE FLEDERMAUS auf der Seebühne Bad Staffelstein hat schon begonnen.

Vorstellungen von 21. Juli bis 12. August

© Ulrich Göpfert

Seebühne Bad Staffelstein © Ulrich Göpfert

Der Inhalt

Im Haus des Gabriel von Eisenstein liegen die Nerven blank. Wurde er doch soeben wegen Beamtenbeleidigung zu acht Tagen Gefängnis verurteilt. Und Dr. Falke, sein "bester Freund" überbringt ihm gerade heute eine Einladung zu einem Ball. Klar - da geht er hin. Und nicht in den Arrest. Nur seine Frau darf davon nichts erfahren. Aber die hat heute Abend ohnehin andere Absichten, denn Alfred, ihr ehemaliger Liebhaber ist unerwartet aufgetaucht.

Die Kammerzofe Adele hat auch eine Einladung erhalten und so gehen sie alle ihrer getrennten Wege - und treffen sich doch wieder - alle am Ball des Fürsten Orlofsky.

Der ist ziemlich trinkfest und Gabriel ist bald beschwipst und liebestrunken - ohne zu bemerken, dass die geheimnisvolle ungarische Gräfin niemand anderer ist, als seine eigene Frau.

Das Verhängnis nimmt seinen Lauf und endet hinter Gittern, wo der Gefängniswärter Frosch sich mit dem ewig singenden, irrtümlich für Eisenstein inhaftierten Alfred ein kabarettistisches Wortgefecht liefert. Als die Wahrheit zu Tage tritt und der "beste Freund" als Drahtzieher all der Intrigen und Hinterhalte enttarnt wird, kommen die Ertappten zu dem versöhnenden Schluss:" Glücklich ist, wer vergisst, was nicht mehr zu ändern ist".

Besetzung

Eisenstein: Eugene Amesmann, Michael Kurz

Rosalinde: Ute Ziemer

Frank: John Sweeney

Orlofsky: Adelheid Brandstätter

Alfred: Martin Lechleitner

Falke: Alois Walchshofer

Blind: Nan Jiang

Adele: Alice Waginger

Ida: Mara Möritz

Frosch: Urs Mühlethaler

Iwan: Benji Schmitt

Produktionsleitung: Adelheid Frankenberger
Organisation: Ingrid Kuschbert

Regie: Gernot Kranner
Regieassistenz: Lea Willeke, Mina Danz
Regiehospitanz: Siggi Möricke

Dirigent: Stefan Meier
Chor: Anna Juliane Schneider

Korrepetition: Adam Szmidt
Choreografie: Christina Piringer
Bühnenbild: Frieder Klein
Maske: Laura Waldmann
Friseurin: Olivia Kubon

Technikaufbau: Josef Rosegger
Licht-Technik: Florian Angetter
Ton-Technik: Sebastian Kühne
Bühne: Marco Dötsch