Matinée

In Zusammenarbeit mit der Günter-Neumann-Stiftung Berlin

Matinée 2016 „Der Insulaner verliert die Ruhe nicht!“

matinee_2016Ein kabarettistisch-musikalischer Bummel durch Berlin mit Texten, Couplets und Chansons von Günter Neumann sowie Musiknummern von Friedrich Hollaender, Rudolf Nelson, Mischa Spoliansky, Robert Gilbert und Willi Kollo, präsentiert von Claus J. Frankl und Solisten der Coburger Sommeroperette, es spielen der Musiker von „Barfly“.

Ein Name und seine Stadt: Günter Neumann, unvergesslicher Nachkriegs-Kabarettist der ersten Stunde und „sein“ Berlin! Spree-Athen war schon seit Beginn des 20. Jahrhunderts das Zentrum der deutschen Kabarett-Tradition.

Eine Blütezeit waren zweifelsohne die „goldenen 20ziger“ – nach dem 2. Weltkrieg war es vor allem Günter Neumann, der mit seinem Radio-Kabarett beim RIAS Berlin (dem Rundfunk im amerikanischen Sektor) Geschichte schrieb: Seine „Insulaner“ (West-Berlin als Insel in der damaligen DDR) wurden zur Legende.

Günter Neumann schuf unvergessliche Charaktere und Situationen in West – wie in Ost-Berlin, er porträtierte deren Politiker, die Absurditäten mit zwei „Staaten“ auf deutschem Boden, den täglichen Wahnsinn zwischen Ost und West und die „Insulaner“, eben jene eigenwilligen Bewohnerinnen und Bewohner in der geteilten Stadt, die mit Herz und Schnauze und einem eigenwillig-trotzigen Humor „bewaffnet“ der „Lage“ trotzten! Geblieben ist uns das Archiv der Neumann-Stiftung voller „Perlen“: Hinreißende Texte und geistreich-amüsante Chanson!

Unsere Zeitreise führt diesmal in das Berlin der 50ziger und 60ziger Jahre, es erklingen aber nicht „nur“ Nummern aus der Feder von Meister Günter Neumann, sondern auch Evergreens seiner wichtigsten Zeitgenossen, die ebenfalls Unvergessliches schufen und nicht nur ihm Inspiration waren! Es erwartet das Publikum eine humorvolle Matinee zum Entdecken und Wieder-Entdecken…

Eintrittspreis: 15,00 €.

Zum Karten-Vorverkauf


Benefiz für die Coburger Sommeroperette

„Heinz Erhardt zum Vergnügen“

am Sonntag, 21. August 2016, 11.00 Uhr bis 12.30 Uhr (ohne Pause)

mit Claus J. Frankl (Rezitation) und Urs-Michael Theus (am Klavier)

Der Eintritt ist frei, um eine Spende zum Benefiz der Coburger Sommeroperette (Beeinträchtigung der Abendkasse durch schlechtes Wetter) wird freundlichst gebeten.

Claus J. Frankl, Spielleiter der Inszenierung von „Der fidele Bauer“, ist seit Jahren als Heinz-Erhardt-Interpret im In – und Ausland unterwegs. Auf Grund der extrem kühlen und feuchten Witterung, die die Abendkasse stark beeinträchtigt, haben sich Leitung und Team der Coburger Sommeroperette entschieden, diese weitere Matinee anzubieten. Der Eintritt ist dabei frei, um eine Spende für die Zukunft der Coburger Sommeroperette wird freundlichst gebeten. Die Matinee wird 90 Minuten dauern (ohne Pause), Picknick-Selbstversorgung ist erbeten, zu Gehör kommen die schönsten Gedichte und Kompositionen von Heinz Erhardt, einem Publikums-Liebling, sei es als Film- und Bühnendarsteller oder auch als Interpret seiner eigenen Chanson-Kompositionen.

Der musikalische Partner am Klavier wird Dirigent Urs-Michael Theus sein. Als ‚Dichter‘ ist der Wahl-Hamburger heute weniger bekannt – seine herrlichen Gedichte garantieren 90 Minuten Schmunzeln und Lachen!